Kreuzgang Kloster Neu St. Johann

konzertzyklus 2018/2019

„30 Jahre rekonstruierte Grass-Späth-Orgel“ und – als Folge dieses orgelhistorischen Meilensteins – „30 Jahre Neu St. Johanner Konzerte“ bilden die programmkonzeptionelle Klammer der Jubiläumskonzertreihe.

 

1779 vollendete der von Lommis (TG) aus wirkende Orgelbauer Johann Michael Grass (1746 – 1809) in der ehemaligen Prioratskirche Neu St. Johann der Fürstabtei St. Gallen sein Opus maximum, eine dreimanualige Orgel mit 29 Registern, ein „Ausreisser“ im Werkkatalog des „fürstäbtlichen Hoforgelbauers“, denn der Grossteil seiner Orgelbauten sind kleinere, vorwiegend einmanualige Instrumente. Nach einer bewegten Geschichte mit zahlreichen – auch zeitgeschmacklich und orgelbautechnisch bedingten – Veränderungen, wurde die Orgel 1988 von der Rapperswiler Orgelbauwerkstätte Späth in einen, der Grass’schen Ursprünglichkeit nahekommenden Zustand zurückgeführt.

Dies war gleichzeitig das Startsignal der, von Hansjürg Gutgsell ins Leben gerufenen, Neu St. Johanner Konzerte. Ein Referat von Markus Meier als Vorspann zum ersten Konzert ist dem Wirken des Orgelbauers Johann Michael Grass gewidmet.

 

Mit dem Einweihungs-Konzert-Programm aus dem Jahr 1988, damals gespielt von Hansjürg Gutgsell, wird uns sein designierter Nachfolger auf der Neu St. Johanner Orgelbank, Michael Risch, an dieses denkwürdige Ereignis erinnern. Barocke Kammermusik, interpretiert von der Traversflötistin Liz Langemann, der Cembalistin Naoko Matsumoto und dem Gambisten Bruno Hurtado Gosalvez wird im Rahmen des zweiten Konzertes zu geniessen sein. Zu einem jubiläumswürdigen Höhepunkt dürfte die Aufführung von Johann Sebastian Bachs berühmter „Messe in h-moll“ in die Neu St. Johanner Konzertgeschichte eingehen. Reto Cuonz wird mit seinem „Vocalensemble Hottingen Zürich“ dem „Ensemble la fontaine“ und SolistInnen zu Gast sein. Das vierte Konzert schließt die eingangs erwähnte Klammer mit Orgelmusik. Heidi Bollhalder, die junge in Wattwil tätige Organistin und Chorleiterin und der in Lichtensteig wirkende Kirchenmusiker Max Heinz lassen die Jubilarin erklingen. Ein kurzer „musikalischer Schlussgruß“ ist den beiden Organisatoren Stefan Hug und Markus Meier vorbehalten.

 

Unser Dank richtet sich an alle, die unsere Aktivitäten unterstützen, insbesondere die Pfarrei Neu St. Johann, den Mesmer Markus Götti, die Mesmerin Maria Schwizer und den Organisten „vor Ort“, Hansjürg Gutgsell.

 

Wir wünschen Ihnen ergreifende und beglückende Konzerterlebnisse in der Klosterkirche Neu St. Johann und heißen Sie aufs Herzlichste willkommen! 


Stefan Hug

Markus Meier



Impressionen aus dem Zyklus 2017/2018

Copyright @ 2018 Neu St. Johanner Konzerte

Gestaltung und Realisierung:
hug kreativ GmbH, Uznach