Kreuzgang Kloster Neu St. Johann

willkommen zum konzertzyklus 2016/2017

"Lobt den Herrn mit Saitenspiel, lobt ihn mit eurem Liede!“ – mit diesen Worten huldigt der Psalmdichter die Musik und zwar explizit die Instrumental- als auch die Vokalmusik, eine Prämisse also, die auch Ziel und Zweck unserer Neu  St. Johanner Konzerte in schönster Weise trifft. Nicht ganz zufällig stellen wir diesen Psalmvers an den Beginn der kleinen Einführung in den Zyklus 2016/2017, denn naheliegenderweise bedienen sich die Exponenten der Kirchenmusik gerne und oft dieser Worte!

Auch Felix Mendelssohn vertont sie zu Beginn seines berühmten „Lobgesangs“, einer Sinfoniekantate für Soli, Chor und Orchester aus dem Jahr 1840. Dieses Werk gelangt im ersten von insgesamt fünf Konzerten zur Aufführung; interpretiert vom Kirchenchor Gommiswald-Rieden zusammen mit Solisten und Orchester unter der Leitung von Marilena Brazzola.

Chorklänge werden auch im zweiten Konzert zu geniessen sein: Die Kantorei Toggenburg hat sich in letzter Zeit unter der Leitung von Markus Leimgruber als „kleines aber feines“ Vokalensemble etabliert und wird uns – sozusagen „saisongerecht“ – mit adventlicher Musik beglücken. Das neue Jahr gehört zuerst einmal ganz der Orgelmusik. Mit Merit Eichhorn und  Frédéric Champion wird ein eingespieltes Duo unsere, für Auge und Ohr, eindrücklichen Instrumente zum Klingen bringen.

„il desiderio“ nennt sich das 1998 vom Zinkenisten Hans-Jakob Bollinger gegründete Instrumentalensemble. Der Name bedeutet so viel wie „das Verlangen“, „der Wunsch“. Das Verlangen nach der virtuosen und auch lyrischen Musik des beginnenden Barocks ist der Antrieb des Ensembles. Die Grundbesetzung besteht aus zwei Zinken, Posaune und Dulzian mit Theorbe und Orgel als Continuo-Instrumente.

Für das letzte und den Zyklus abschliessende Konzert steht ein Name, den man hierzulande kaum mehr zu erläutern braucht: Peter Roth wird mit dem „Chorprojekt St. Gallen“ drei Eigenkompositionen zur Aufführung bringen; darunter auch ein Werk für Frauenchor und Solostimme, das als Uraufführung erstmals in der Klosterkirche Neu St.Johann erklingen wird!

Unser Dank geht an Pfr. Thomas Thalmann, der dem Konzertbetrieb wohlwollend gegenübersteht, aber auch an den Organisten Hansjürg Gutgsell, der unsere Gastmusizierenden in die Geheimnisse der Instrumente einführt. Schmerzlich vermissen werden wir unseren unerwartet verstorbenen Mesmer Winfried Röder, er, der uns weit über das übliche Mass als „Mann vor Ort“ eine unschätzbare Hilfe und Unterstützung war. Wir werden ihn in dankbarer Erinnerung behalten.


Wir wünschen Ihnen ergreifende und beglückende Konzerterlebnisse in der Klosterkirche Neu St. Johann und heissen Sie aufs Herzlichste willkommen!

Stefan Hug

Markus Meier

Copyright @ 2017 Neu St. Johanner Konzerte

Gestaltung und Realisierung:
hug kreativ GmbH, Neu St. Johann